Ein Dankeschön

Ein herzliches Dankeschön gilt unseren großzügigen Spendern, treuen Mitgliedern und unterstützenden Familien, die uns den Einsatz für die „Kleinen Zwerge“ ermöglichen.

Den Dank, den wir von den Betroffenen und Institutionen erhalten, möchten wir auch an Sie weitergeben. Deshalb freuen wir uns, dass wir einige eingegangene, anerkennende Worte und Bilder hier veröffentlichen dürfen.

 

Ein Wochenende in Hamburg

Der Verein „Kleine Zwerge Ganz Groß“ schenkte mir ein Wochenende in Hamburg verbunden mit dem Musical-Besuch „Der König der Löwen“. Meine Eltern und meine Oma waren ebenfalls eingeladen. Am 4. und 5. Juli 2009 fuhren wir also nach Hamburg. Wir wurden in dem Hotel Hamburg Hafen, das an den Landungsbrücken liegt untergebracht. Das Hotel war super, denn wir konnten sogar von unseren Zimmern aus auf die Elbe und den Hafen sehen. Am ersten Tag machten wir eine Hafenrundfahrt und besichtigten die Innenstadt mit der Innen- und Außenalster. Abends besuchten wir ein typisches Hamburger Fischrestaurant. Auf Grund des vielseitigen und leckeren Angebotes hatten wir am nächsten Morgen ein ausgedehntes Frühstück, das über zwei Stunden ging. Danach gingen wir noch kurz über den Fischmarkt. Anschließend kam das Highlight des Wochenendes. Wir machten uns mit großer Vorfreude auf dem Weg zum Schiff, das uns zum Theater gebracht hat. Während wir noch warten mussten erkundigten wir das schöne und große Theater. Dann fing es endlich an! Es war einfach der Wahnsinn! Die wunderschönen Kostüme, die tollen Bühnenbilder und die guten Darsteller mit afrikanischer Livemusik. Nach fast zweistündiger Vorstellung mussten wir dann auch leider schon wieder nach Hause fahren. Es war ein wirklich tolles Erlebnis und es half mir die schwere Zeit meiner Therapie für ein Wochenende zu vergessen. Ich möchte mich bei dem Verein für dieses Erlebnis herzlich bedanken.

Pia 17 Jahre

 

Ein Dino für Luca

 

 

Fühlwand

 

 

Delfinarium 2009

Lieber Vorstand der "Kleinen Zwerge",

über die Zusage Ihres Vereins, den Besuch von neun Geschwistern und erkrankten Kinder im Delfinarium im Duisburger Zoo zu finanzieren haben wir uns sehr gefreut. Die Kinder hatten einen sehr bewegenden und intensiven Tag. Die Delfine haben sich ganz auf die Kinder konzentriert und sie in eine bis zu diesem Tag unbekannte Erlebniswelt entführt.

Ich bedanke mich von ganzem Herzen für die Ermöglichung dieses schönen Tages.

Im Anhang finden Sie ein paar Photos, damit sich alle Spender und Mitglieder in etwa vorstellen können, was die Kinder an diesem Tag erlebt haben.

Herzliche Grüße

Melanie van Dijk

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Danke!

Für diesen unvergesslichen Tag

 

Geschwisterwochenende 2008

Am ersten September Wochenende war es mal wieder so weit, das dritte Geschwisterwochenende begann am Kinderhospiz. Als wir alle da waren und allesamt unsere Koffer, Taschen Tüten und Ähnliches in den Kofferraum des Hospizbusses verladen hatten (eine logistische Meisterleistung, wenn man bedenkt, dass dort außerdem noch Mal- und Bastelsachen und Essen für 10 hungrige Kinder, sowie unsere 3 Betreuerinnen untergebracht waren), konnte es endlich losgehen. Nach 2 Stunden Fahrt endlich in Dankern angekommen, stürmten alle sofort los, um sich die beiden Ferienhäuser anzuschauen und ihre Zimmer auszuwählen. 
Nach dem Abendessen und einigen kleineren Kennenlernspielen hatten alle neue Namen wie „Keksiger Kevin“ und „Nougat Naomi“. Dann gingen wir alle in unsere Zimmer, da wir schlafen sollten (das heißt nicht, dass wir das auch gemacht haben).
Kaum aufgestanden, ging es am Samstag auch schon los. Schnell frühstücken und dann auf in den Freizeitpark Schloss Dankern,  in dem wir sofort die spannendsten Attraktionen ausprobierten. Am Nachmittag, nach einem leckern Mittagessen, widmeten wir uns dem Thema: „Was mir Kraft gibt“ und gestalteten eine Collage. Diese konnten wir danach dann so ausführlich wie möglich erklären. 
Doch der Tag war noch nicht vorüber, wir gingen noch zum Dankernsee in dem wir uns eine Wasserschlacht lieferten(sehr zum Leidwesen unserer trockenen Klamotten). 
Am Ende des Tages gingen wir noch lecker Essen. Wobei jeder jedem etwas abgab und wir so ein herrliches Buffet hatten. 
Sonntag nach dem Frühstück wollten wir schwimmen gehen, doch das Schwimmbad schien geschlossen zu sein. Was jetzt? Na ja, erstmal nach den Öffnungszeiten schauen. Ach so, wir waren einfach 15 Minuten zu früh dran. Das ging ja noch. Also warteten wir gespannt darauf, dass das Bad seine Pforten öffnete. Bis es soweit war, vertrieben wir uns die Zeit mit singen und tanzen, was nicht nur uns, sondern auch alle anderen Leute, die dort warteten, sehr amüsierte. Im Schwimmbad stürzten sich alle sofort auf die Rutschen.
Als wir kurz danach wieder nach Hause fuhren, waren alle gut erholt, nur unsere Betreuerinnen wirkten etwas erschöpft. Es war mal wieder ein tolles Wochenende.
Und ich freue mich schon auf nächstes Jahr!!!        
Alina S.


(Weitere Briefe und Fotos folgen)